Treffen der Giganten – stärkster Kran trifft stärksten Anschlagpunkt

Bei der Mitwirkung am Bau eines riesigen Krans wuchs RUD mit einer Rekordleistung im wahrsten Sinn des Wortes über sich selbst hinaus!

  • RUD Gruppe Anschlag- und Zurrmittel
WBPG-SL-250t
WBPG-SL-250t
Durchgangsbohrungen am Adapter
Abbildung 1
speziell konfektionierte Anschlagkettengehänge
Abbildung 2

Vielleicht will gerade der, der schon an der Spitze ist, noch höher hinaus. Schließlich haben ihn sein Ehrgeiz und die Lust, an neuen Herausforderungen zu wachsen, ganz nach oben gebracht. Für RUD jedenfalls gab der Auftrag, am Bau eines gigantischen Krans mitzuwirken, den Anstoß mit einer Rekordleistung einen neuen Meilenstein zu setzen und seine sprichwörtliche Lösungskompetenz für individuellste Kundenanforderungen zu untermauern.

Die Herausforderung

Die maritime Abteilung eines der weltweit größten Kranherstellers bekam Anfang 2017 den Zuschlag zum Bau eines enormen Krans – des größten Krans in dessen Firmengeschichte. Mit einer maximalen Hubhöhe von 180 Metern übertrifft er sogar die Spitze des Kölner Doms (157 Meter). Auf einem Schiff montiert, soll der Riese schwierigste Aufgaben im Offshore-Bereich erledigen. Aktiv wird er dabei unter anderem im Öl- und Gassektor, aber auch bei der Installation bzw. dem Rückbau von Windanlagen. Die Konzeption eines solchen Krans ist nicht einfach: Die Ingenieure konstruierten den Kran so, dass eine Last von ca. 5.000 Tonnen bei einer Auslage von über 30 Metern gehoben werden kann. Die Ausleger-länge beträgt 160 Meter. Im Frühjahr 2019 soll der Gigant geliefert werden. Das Kuriose: Um diesen Koloss zu bauen, wurde extra für dieses Projekt ein zusätzlicher Kran entwickelt, der bis zu 1.600 Tonnen heben kann. Mit einer Höhe von 168 Metern ist dieser nur unwesentlich niedriger als sein größerer Bruder. Die einzelnen Baugruppen dieses Krans wiegen über 300 Tonnen und müssen in der Fertigung um beide Achsen gewendet werden.

Die Lösung

Buchstäblich keine leichte Herausforderung für die Konstrukteure bei RUD. Doch bekanntlich wächst man mit seinen Aufgaben. Das Ergebnis? Der RUD Wirbelbock WBPG SL 250 t. Auch er ein Schwergewicht im XXXL-Format: Das Eigengewicht dieses Heavylift-Anschlagpunktes beträgt rund 850 kg, weshalb er für die Montage selbst mit eigenen Anschlagpunkten ausgestattet wurde. Die größten Herausforderungen beim Heben bildeten die teilweise unsymmetrische Bauform der Großkomponenten und die Anbringung der Anschlagpunkte in bis zu 20 Metern Höhe. Um einen sicheren Hebevorgang der Baugruppen gewährleisten zu können, mussten unter anderem Adapterplatten (Abbildung 1) gefertigt werden. Für die senkrechte Montage der Anschlagpunkte einschließlich der benötigten Adapter wurden spezielle Anschlagkettengehänge konfektioniert (Abbildung 2). Für die präzise Nivellierung der Anschlagpunkte sind sie mit fein justierbaren Längeneinstellungen versehen.

Tragfähige Konstruktion - zügig umgesetzt

Die ersten vier Wirbelböcke wurden im Februar 2018 geliefert, wenige Monate nach der Auftragserteilung im November 2017. Zu den in der Lieferung enthaltenen M 48 x 160 Schrauben der Güte 10.9 wurden 48 weitere M 48 x 300 Schrauben inklusive Bundmutter an den Kunden übergeben. Für die Montage des Anschlagpunktes am Adapter (in Abbildung 1) sind Durchgangsbohrungen vorgesehen – für Schrauben in 300 mm Länge.

 

Meilenstein in der Geschichte der RUD Anschlagpunkte

Der erste Hub mit den stärksten kugelgelagerten Anschlagpunkten, die RUD Ketten je gebaut hat, erfolgte am 15. März 2018. Die Last hatte dabei ein Gewicht von 170 Tonnen. Für alle Beteiligten „RUDler“ war dies ein großer Moment. In den Köpfen kursierte seit Jahren die Idee, einen Anschlagpunkt zu fertigen, der solchen Anforderungen standhält und ein unvergleichliches Novum darstellt. Bis zu diesem Zeitpunkt war dies aber noch keine Forderung des Marktes. Mit der Umsetzung des außergewöhnlichen Projekts und der Kreation des erforderlichen Produkts ist nun ein neuer Meilenstein in der Geschichte der RUD Anschlagpunkte gesetzt. Bei weiteren Hebevorgängen wurde die zu hebende Last sogar bis zu 300 Tonnen schwer. Gerade die bei einem solchen Projekt unvermeidlichen Unwägbarkeiten wie Schrauben, die durch brachial wirkende Kräfte und einem Anzugsmoment von 6000 Nm schwergängig wurden, zeigen letztlich die Lösungskompetenz eines Anbieters. Mit Kreativität und Beharrlichkeit fanden die RUD-Spezialisten auch hier unkonventionelle Lösungen. Der Wirbelbock WBPG SL 250 t überzeugt den Kunden nicht nur durch seine enorme Tragfähigkeit, sondern auch durch seine Bauart. Ein Folgeauftrag über weitere vier WBPG SL 250 t ist bereits erteilt und WBPG 85 t und WBPG 100 t sind angefragt.

Zurück zu den News