Niederzurren mit Ketten – Aber sicher!

Kann man eigentlich mit Ketten niederzurren? Es gilt zwar ein paar Dinge zu beachten, die Antwort lautet jedoch: Aber sicher! In vielen Fällen haben Zurrketten sogar enorme Vorteile. Höchste Effizienz bei dieser Sicherungsmethode bietet die 8 mm-ICE-Zurrkette der Güteklasse 12 aus dem Hause RUD.

  • Anschlag- und Zurrmittel
ICE-Zurrkette – Güteklasse 12
ICE-Zurrkette – Güteklasse 12
Niederzurren von Betongewichten
Niederzurren von Betongewichten

Beim Niederzurren mit Ketten gibt es bzgl. des Ladeguts im Wesentlichen zwei Dinge zu beachten: Belastbarkeit und potentielles Setzverhalten. Besteht die Gefahr, dass sich die Ladung unter der hohen Vorspannung der Kette allmählich verformt (setzt) oder beschädigt wird, sollte vom Niederzurren mit Ketten abgesehen werden. Hierzu ein Beispiel: Eine Holzkis-te 1,5 m hoch und 2,4 m breit soll mit Zurrketten unter 90° niedergezurrt werden. Die Zurrkette wird mit 50 % ihrer LC vorgespannt. Da die elastische Dehnung der Kette in diesem Fall ca. 0,7 % beträgt, genügt eine vertikale Verformung der Kiste während der Fahrt von 9 mm, um bereits die Hälfte der Vorspannkraft abzubauen. Dies ist der Grund, weshalb sich das Niederzurren mit Ketten hauptsächlich im Bereich Stahl und Beton durchgesetzt hat – also steife und belastbare Güter.

Ist das Ladegut geeignet, bietet die Zurrkette eine unschlagbare Kombination von Vorteilen:

• Zurrketten sind (kanten-)robust. Die kurzgliedrige Rundstahlkette ist das einzige in den anerkannten Regeln der Technik (vgl. VDI 2700 Blatt 19:2011-01) konkret erwähnte Spannmittel, für welches der Einsatz auf scharfen Kanten (unter Beachtung der gegebenen Reduktionsfaktoren) möglich ist. Der patentierte Feinkornstahl der ICE-Zurrkette sorgt darüber hinaus mit seiner außergewöhnlich hohen Oberflächenhärte für besonders hohe Abriebfestigkeit und somit eine lange Lebensdauer.

• Durch die Spindelkonstruktion der Kettenspannelemente ist ein ruckartiges Lösen der Vorspannung beim Entladevorgang ausgeschlossen. Die Vorspannung wird stufenlos, kontrolliert freigegeben. Entladeunfälle durch umkippende Ladungen können so verhindert werden. Das Spannelement ICE-CURT, das Herzstück der ICE-Zurrketten, verfügt zusätzlich über eine einzigartige, patentierte Sperrkupplung, eine Sicherung gegen vibrationsbedingtes, unbeabsichtigtes Aufdrehen des Spanners während der Fahrt. Es wird einfach eine unverlierbare Sperrscheibe an das speziell geformte Ratschengehäuse geschoben. Durch ihre starken Dauermagnete bleibt die Sperrscheibe in Position und sichert die Ratsche zuverlässig, ohne zusätzlichen Zeitaufwand.

• Die STF (Standard Tension Force = mit dem Spannelement aufgebrachte, verbleibende Vorspannkraft) ist bei einer Zurrkette um ein Vielfaches höher als bei einem Zurrgurt. Die Anzahl der erforderlichen Zurrmittel und die „Ratschzeit“ verringern sich also erheblich. Auch hierzu ein Beispiel: Die STF der gängigen 50 mm-Zurrgurte liegt bei ca. 300 – 700 daN. Die STF der 8 mm-ICE-Zurrkette liegt bei 2800 daN; sie ersetzt also bis zu 9 Zurrgurte. 

Was speziell macht die eingangs erwähnte 8 mm-ICE-Zurrkette für das Niederzurren aber nun besonders effizient? Es handelt sich um eine Zurrkette der Güteklasse 12. Ihre LC (Lashing Capacity = max. Zugkraft für das Direktzurren) beträgt 6000 daN. Die LC einer (etwa gleich schweren) Standard-Güteklasse-8-Kette beträgt nur 4000 daN. Da die EN 12195-1 beim Nie-derzurren die zulässige Vorspannkraft mit max. 50 % der LC definiert, ist diese Güteklasse-8-Kette auf 2000 daN beschränkt. Die 8 mm-ICE-Zurrkette kann mit einer STF von 2800 daN also über 40 % höher vorgespannt werden als die Güteklasse-8-Zurrkette der gleichen Größe und des etwa gleichen Gewichts. Das Verhältnis von Eigengewicht zu Vorspannkraft macht 8 mm ICE zum Optimum beim Niederzurren mit Ketten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zurrkette trotz ihres Stückgewichts zu Recht ein beliebtes Zurrmittel zum Niederzurren schwerer Stahl- und Betonteile ist. Die ICE-Zurrkette steht für die konsequente, gewichtoptimierte Weiterentwicklung dieser verlässlichen und millionenfach bewährten Technologie – Made in Germany.

Zurück zu den News